Toronja salvada

Pampelmuse Schale‚Toronja‘ ist ein Name in der spanischen Sprache für Pampelmuse. ‚Salvada‘ bedeutet „gerettet“. Aber für eine ‚geretette Grapefruit‘ würden die wenigsten Menschen Vorfreude verspüren.

Diese Toronja Salvada ist eine der zwei Ideen, die ich heute ausprobiert habe. Die Hauptquelle der Idee liegt in Erinnerungen meiner Kindheit. Meine kubanische Großmutter und Tante haben sehr oft den inneren Teil der Schale einer Pampelmuse in Wasser mit Zucker und Zimt gekocht, bis ein Sirup entstand und die Schale in ihrer Farbe und Konsistenz sich veränderte. Also, ganz einfach!

Heute nahm ich drei Pampelmusen und schälte sie. Dabei muss man die Schale sehr dünn schälen, damit so viel wie möglich vom inneren Teil bleibt. Das Innenteil wird dann mit einem Messer leicht von oben nach unten angeschnitten, nur genug, um dieses vom Fruchtfleisch leicht trennen zu können. In Weißwein und braunem Rohrzucker, Vanille und ganzen Kaffeebohnen werden diese inneren Schalenteile unbedeckt gekocht, bis Sirup übrig bleibt.

  • 3 Pampelmusen
  • ½ Liter Weißwein
  • 250g braunen Rohrzucker
  • 1 längst geschnittenen Vanillekapsel (ausgekratzt)
  • 21 ganze Kaffeebohnen mittlerer Röstung
  • 150 – 200g Pistazienkerne (ungesalzen)

Toronja_salvada

In Erinnerung habe ich einen Käse, habe aber keine Ahnung, welcher das war. Könnte Schafskäse gewesen sein. Ein schöner Kontrast zum bitteren der Frucht könnte ein leichter Manchego sein, oder auch ein hochwertiges Vanilleeis. Dieses würde sehr gut ein Ausgleich zum bitteren Geschmack der Pampelmusen beitragen.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Toronja salvada

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s