Monat: Februar 2009

"Landschaft" and "Fluss"

Landschaft
Kaffeeöl auf Wasserfarbepapier
s.b. 2008

Fluss
Kaffeeöl auf Wasserfarbepapier
s.b. 2008

Wasser

“Im Mitte der dauerhafte Diskussionen über Wasserqualität für die Zubereitung von Kaffee (oder Tee) steht immer wieder die Frage nach dem Härtegrad. Zum Thema Wasser gibt es jedoch viel mehr zu erleben und bemessen, als ihr Härtegrad. Wasser ist nacktes Leben, Quelle, Lebensträger, Energieträger, Informationsträger. Diese phänomenale Wasserqualitäten bestimmen darüber hinaus mit welcher Kraft Kaffee in unseren Organismus aufgenommen und umgesetzt wird. Es gibt schließlich ein Unterschied zwischen Belebung und Stimulation zum wach werden.”

“Zur Potenzial des Wassers gibt es wissenschaftlich viel zu berichten und lernen, ebenso wie zur heutigen Stand der Dinge in Sachen Umgang mit eines der interessantesten Elemente der Natur. Obwohl bloß 0,03% des globalen Wasserstandes unserer Notwendigkeit des Trinkens dient, Wasser betrifft weit aus mehr, als was wir schmecken und sehen. Wasser entspricht vor allem was wir SIND.”

Kaffee und Vanille

„Am Anfang wichtiger Zyklen der Natur entstehen einige der berühmtesten, beliebtesten und meist unumstrittene Schönheiten, die unser Planet uns bietet – Blüten.“

„Freizügig verwöhnt uns die Natur mit ihren Blüten und Früchten – oft gänzlich ohne unserem Dazutun. Manche Pflanzen wachsen und blühen, tragen Früchte, die irgendwann rot reifen und uns mit Fleisch, Saft, Duft und Geschmack in einen Genussrausch versetzen. Dies alles ohne jemals Forderungen an uns gestellt zu haben. Es sind reine, naturbedingte Kompositionen.“

„Ein anderes Mal fordert die Natur die Menschen zum Komponieren auf: Manche Pflanzen wachsen, blühen, duften mal stark, mal leicht, tragen Grüne Früchte und reifen irgendwann rot, um schließlich scheinbar nutzlos zu fallen und verfaulen. Hier fordert uns die Natur heraus und in einiger Fällen haben wir Menschen es geschafft, diese Herausforderung mit herausragenden Resultaten zu meistern. Kaum bessere und bedeutendere, erprobte Beispiele kann ich hier erwähnen, als das Würzen mit Vanille und das Trinken von Kaffee. Selten hatte die Natur von uns so viel Potential versteckt gehabt und selten haben wir so ein hohes Maß an Wissen, Kreativität und Anspruch erwiesen.“

“So betrachte ich die Alchemie als notwendige Basis für die Philosophie der Freude. Weisheit, die umfassende Tiefe und Höhe des ganzheitlichen Daseins und die Liebe zu dieser lässt sich symbolisch zum Ausdruck bringen, wenn man bedacht, genüsslich, behutsam und kreativ Rohstoffe behandelt. So wird die Alchemie optimaler Ausdruck der Liebe zur Weisheit.”

Bild: Kaffee-Vanille-Wasserfilter